Francis Bacon und die Bildtradition – Katalog Kunsthistorisches Museum, Wien, 2003

30.00

Beschrijving

Verlag: Skira editore, 2003

Brochiert: 372 Seiten

Sprache: Deutsch

Kondition: wie neu

Katalog zur Ausstellung in Kunsthistorisches Museum, Wien, und Fondation Beyeler, Riehen/Basel, 2003-2004

Francis Bacon (1909-1992) hat ein Leben lang intensiv auf die Kunstgeschichte geschaut und sich mit ihr auseinandergesetzt. In ihr sah er seinen Platz, nicht in dem, was er als bloße Zeitgenossenschaft empfand. Dabei wollte er durchaus modern sein. Er wollte an Traditionen anknüpfen, um sich an ihnen zu messen, sie auf die Probe zu stellen, ihnen Neues hinzuzufügen, sie, wenn es denn sein mußte, auch zu zerstören. Bacon und die Bildtradition – ein ungeheures Thema mit unendlich vielen Facetten (.) Nun hat sich auf Initiative des Direktors Wilfried Seipel das Kunsthistorischen Museum Wien Bacons Leidenschaft für die Kunstgeschichte zunutze gemacht und eine eindrucksvolle Ausstellung zustande gebracht, die neben mehr als vierzig Bildern von Bacon auch fast ebenso viele Werke anderer Künstler zeigt, so von Velazquez, Tizian, Rembrandt, Ingres, Degas, Picasso, Soutine und Giacometti. Hinzu kommt eine wichtige Ergänzung. Das Londoner Atelier des Künstlers, das nach seinem Tod in Bacons Geburtsstadt Dublin transferiert wurde, ist dort öffentlich zugänglich gemacht (.) Die Ausstellung gibt uns das Gefühl, der Zeit entrückt, im Studio des Künstlers anwesend zu sein, in einer imaginären Werkstatt, die von Inspirationen erfüllt ist.